Geschichte der Gemeinde Oberwil im Simmental

Das Gebiet der Gemeinde Oberwil i.S. war schon in prähistorischer Zeit besiedelt. So bestanden um ca. 10’000 v. Chr. bereits Sommerwohnungen in Höhlen. Wie diese Menschen den Winter verbrachten ist bis heute ungeklärt. Im frühen Mittelalter, nach dem Zerfall der römischen Macht, siedelten sich alemannische Sippen im Simmental an. Diese führten ebenfalls die Dreifelderwirtschaft ein.  Auf diese Zeit zurück gehen auch die Almenden. Das Land wurden den Bauern zu gleichen Rechten und Pflichten verteilt und zur Nutzung überlassen. Dieses Allmendrecht hatte, wenn auch mit Anpassungen, über Jahrhunderte hinweg Bestand und existiert heute noch.

Erstmals wird Oberwil i.S. im Jahre 1228 n. Chr. mit der Kirche in der Chronik erwähnt. Damals herrschten in grossen Teilen des Simmentals die Herren von Weissenburg. Diese gerieten jedoch schon bald in Konflikt mit der jungen, aufstrebenden Stadt Bern. 1288 führte diese einen feldzug gegen die Weissenburger. Sie überrannten das Städtchen Wimmis und verwüsteten viele Dörfer im Simmental. Es folgten weitere bewaffnete Auseinandersetzungen, bis Bern 1337 die Übergabe der Festung Wimmis erzwang. Freiherr Johann von Weissenburg wurde im Gegenzug ins Berner Burgerrecht aufgenommen. Von dieser Zeit an stand das Simmental unter der Herrschaft der Stadt Bern.

An der Landesgemeinde vom 13. Mai 1527 beschloss die Talschaft die Einführung der Reform in allen fünf Gemeinden.

Oberwil im Simmental heute

Oberwil liegt 836 Meter über Meer, hat eine Gesamtfläche von 46 km2, aufgeteilt in folgende fünf Bäuerten:

  • Bunschen
  • Oberwil
  • Hintereggen
  • Waldried
  • Pfaffenried

Die Gemeinde Oberwil i.S. besteht ca zu 50% aus Alpen und Weideland, 25% sind Waldgebiet. Rund 800 Einwohner besiedeln das Gemeindegebiet, davon sind knapp die Hälfte in der Landwirtschaft tätig. (1 Viertel?!) Ein Grossteil, der in der Landwirtschaft tätigen Personen ist auf Zu- und Nebenerwerbe angewiesen. Auf 23 Alpen werden über 2’400 Rinder und Kühe sowie einige hundert Schafe und Ziegen gesömmert. 10-20 Kleinbetriebe und Unternehmungen sorgen auch über die Gemeindegrenzen hinaus für Arbeitsplätze, besonders auch als Nebenerwerb für die Landwirte. In der Gemeinde Oberwil i.S. sind rund 97 (70) Landwirtschaftsbetriebe registriert, die Mehrheit ist in der Milchwirtschaft tätig.
Weitere Betriebsarten sind z.B. Mastbetriebe oder Schafbetriebe. Im Dienstleistungssektor bietet Oberwil eine Gemeindeverwaltung, eine Postagentur, die Raiffeisenbank und drei Lebensmittelhandlungen nebst einer im ganzen Simmental bekannter Bäckerei.

In Oberwil i.S. besuchen ca. 60 Kinder die Primarschule im 1912 erbauten Schulhaus, welches in den vergangenen Jahren neu renoviert wurde. Oberwil i.S. ist der Tourismusdestination Lenk-Simmental angeschlossen und bietet den Wandersleuten und Besuchern eine schöne gepflegte Landschaft, viele schöne, alte Bauten, interessante Höhlen und vieles mehr. Im Winter stehen schöne Tourenrouten und das familienfreundliche Skigebiet Rossberg mit top präparierten Pisten und Loipen zur Verfügung. Für das leibliche Wohl sorgen die sechs Gastwirtschaften, die über das ganze Gemeindegebiet verstreut sind. 

Siehe auch Gewerbeverzeichnis.